<$BlogRSDUrl$>

Sonntag, Dezember 28, 2003


Aus meiner gegenwärtigen Lektüre
 

Byrne erzählte mir, dass man seine exakte Position auf der Erde nur bestimmen kann, wenn man irgendeinen Punkt am Himmel zu Hilfe nimmt. Hat was mit Triangulation zu tun, Vermessungstechnik, die Einzelheiten habe ich vergessen. Der entscheidende Punkt aber hat mich seither nicht mehr losgelassen. Der Mensch kann nicht herausfinden, wo auf der Erde er sich befindet, ohne den Mond oder einen Stern als Bezugspunkt zu benutzen. Zuerst kommt die Astronomie; erst daraus ergeben sich die Landkarten. Genau das Gegenteil von dem, was man erwarten sollte. Wenn man lange genug darüber nachdenkt, kann man sich glatt das Gehirn verrenken. Ein Hier existiert nur in bezug auf ein Da, nicht umgekehrt. Dies gibt es nur, weil es das gibt; wenn wir nicht nach oben schauen, werden wir nie erfahren, was unten ist. ... Wir finden uns selbst nur, wenn wir das ansehen, was wir nicht sind. Man kann die Fü├če nicht auf den Boden setzen, bevor man den Himmel berührt hat.

(Der alte Thomas Effing in: Paul Auster, Mond über Manhattan)
merken   weitersagen      mail    [seitenanfang]        

Samstag, Dezember 27, 2003


Firmenkulturen  klassifiziert Hedwig Kellner in ihrem Buch "Die Teamlüge" nach Dorfkultur, Dschungelkultur, Stadtkultur und Wanderkultur.
via: tse Hamburg
merken   weitersagen      mail    [seitenanfang]